pregleda

Gustav Struve WELTGESCHICHTE (1865)


Cena:
9.990 din
Želi ovaj predmet: 1
Stanje: Polovan bez oštećenja
Garancija: Ne
Isporuka: BEX
Pošta
DExpress
Post Express
Lično preuzimanje
Plaćanje: Tekući račun (pre slanja)
PostNet (pre slanja)
Ostalo (pre slanja)
Pouzećem
Lično
Grad: Novi Sad,
Novi Sad
Prodavac

H.C.E (3904)

PREMIUM član
Član je postao Premium jer:
- ima 100 jedinstvenih pozitivnih ocena od kupaca,
- tokom perioda od 6 meseci uplati minimum 20.000 dinara na svoj Limundo račun.

99,71% pozitivnih ocena

Pozitivne: 6548

  Pošalji poruku

Svi predmeti člana


Kupindo zaštita

ISBN: Ostalo
Godina izdanja: 1850 - 1899.
Tematika: Istorija
Jezik: Nemački
Kulturno dobro: Predmet koji prodajem nije kulturno dobro ili ovlašćena institucija odbija pravo preče kupovine
Autor: Strani

dobro očuvano kao na slikama




Gustav Struve, known as Gustav von Struve[1] until he gave up his title (11 October 1805 in Munich, Bavaria – 21 August 1870 in Vienna, Austria-Hungary), was a German surgeon, politician, lawyer and publicist, and a revolutionary during the German revolution of 1848-1849 in Baden Germany. He also spent over a decade in the United States and was active there as a reformer.

Gustav Struve
Gustav struve.jpg
Born
11 October 1805
Munich
Died
21 August 1870
Vienna
Occupation
Surgeon, politician, lawyer and publicist
Early years Edit

Struve was born in Munich the son of a Russian diplomat Johann Christoph Gustav von Struve, whose family came from the lesser nobility. His father Gustav, after whom he was named, had served as Russian Staff Councilor at the Russian Embassy in Warsaw, Munich and The Hague, and later was the Royal Russian Ambassador at the Badonian court in Karlsruhe. The younger Gustav Struve grew up and went to school in Munich, then studied law at universities in Göttingen and Heidelberg. For a short time (from 1829 to 1831) he was employed in the civil service in Oldenburg, then moved to Baden in 1833 where in 1836 he settled down to work as a lawyer in Mannheim.

In Baden, Struve also entered politics by standing up for the liberal members of the Baden parliament in news articles. His point of view headed more and more in a radical democratic, early socialist direction. As editor of the Mannheimer Journal, he was repeatedly condemned to imprisonment. He was compelled in 1846 to retire from the management of this paper.[2] In 1845, Struve married Amalie Düsar on 16 November 1845 and in 1847 he dropped the aristocratic `von` from his surname due to his democratic ideals.

He also gave attention to phrenology, and published three books on the subject.[2]

Pre-revolutionary period Edit

It was the time of the Vormärz, the years between the Congress of Vienna in 1815 and the revolutions of 1848-49. Struve was strongly against the politics of Metternich, a strict Conservative and reactionary against the democratic movement, who ruled Austria at the time and had a strong influence on restoration Germany with his Congress system.

The revolution begins Edit

Along with Friedrich Hecker, whom he had met in Mannheim, Struve took on a leading role in the revolutions in Baden (see History of Baden) beginning with the Hecker Uprising, also accompanied by his wife Amalie. Both Hecker and Struve belonged to the radical democratic, anti-monarchist wing of the revolutionaries. In Baden their group was particularly strong in number, with many political societies being founded in the area.

When the revolution broke out, Struve published a demand for a federal republic, to include all Germany, but this was rejected by `Pre-Parliament` (Vorparlament), the meeting of politicians and other important German figures which later became the Frankfurt Parliament.

Dreams of a federal Germany Edit

Struve wanted to spread his radical dreams for a federal Germany across the country, starting in southwest Germany, and accompanied by Hecker and other revolutionary leaders. They organised the meeting of a revolutionary assembly in Konstanz on 14 April 1848. From there, the Heckerzug (Hecker`s column) was to join up with another revolutionary group led by the poet Georg Herwegh and march to Karlsruhe. Few people joined in the march, however, and it was headed off in the Black Forest by troops from Frankfurt.

Hecker and Struve fled to Switzerland, where Struve continued to plan the struggle. He published Die Grundrechte des deutschen Volkes (The Basic Rights of the German People) and made a `Plan for the Revolution and Republicanisation of Germany` along with the revolutionary playwright and journalist Karl Heinzen. On 21 September 1848 he made another attempt to start an uprising in Germany, in Lörrach. Once again it failed, and this time Struve was caught and imprisoned.

May Uprising in Baden Edit

Struve was freed during the May Uprising in Baden in 1849. Grand Duke Leopold of Baden fled and on 1 June 1849 Struve helped set up a provisionary republican parliament under the liberal politician Lorenz Brentano. Prince Wilhelm of Prussia, later to become Wilhelm I of Germany, set out for Baden with troops. Afraid of a military escalation, Brentano reacted hesitantly - too hesitantly for Struve and his followers, who overthrew him. The revolutionaries took up arms and, led by Ludwik Mieroslawski, tried to hold off the Prussian troops, who far outnumbered them. On 23 July the revolutionaries were defeated after a fierce battle at Rastatt and the revolution came to an end.

Post-revolutionary life Edit

Gustav Struve, along with other revolutionaries, managed to escape execution, fleeing to exile, first in Switzerland and then in 1851 to the US.

In the USA, Struve lived for a time in Philadelphia.[3] He edited Der Deutsche Zuschauer (The German Observer) in New York City, but soon discontinued its publication because of insufficient support. He wrote several novels and a drama in German, and then in 1852 undertook, with the assistance of his wife, the composition of a universal history from the standpoint of radical republicanism. The result, Weltgeschichte (World History), was published in 1860.[2] It was the major literary product of his career and the result of 30 years of study.[4] From 1858 to 1859, he edited Die Sociale Republik.[5]

He also promoted German public schools in New York City. In 1856, he supported John Frémont for U.S. president. In 1860, he supported Abraham Lincoln.[5] At the start of the 1860s, Struve joined in the American Civil War in the Union Army, a captain under Blenker,[6] and one of the many German emigrant soldiers known as the Forty-Eighters. He resigned a short time later to avoid serving under Blenker`s successor, the Prussian Prince Felix Salm-Salm.[7] Struve was an abolitionist, and opposed plans to create a colony of freed slaves in Liberia because he thought it would hinder the abolition of slavery in the United States.[8]

Return to Germany Edit

He never became naturalized since he felt his primary objective was to battle the despots of Europe.[9] In 1863, a general amnesty was issued to all those who had been involved in the revolutions in Germany, and Struve returned to Germany. His first wife had died in Staten Island in 1862.[2] Back in Germany, he married a Frau von Centener.[5] Lincoln appointed him U. S. consul at Sonneberg in 1865, but the Thuringian states refused to issue his exequatur[2] due to his radical writings.[5] On 21 August 1870 he died in Vienna where he had settled in 1869.[5]

Vegetarianism Edit

Struve was a leading figure in the initial stage of the German vegetarian movement. He had become a vegetarian in 1832 under the influence of Rousseau`s treatise Émile.[10]

Struve authored the first German vegetarian-themed novel, Mandaras Wanderungen in 1833.[11] He founded the Vegetarische Gesellschaft Stuttgart (Stuttgart Vegetarian Society) in 1868.[11] He wrote the vegetarian book Pflanzenkost, in 1869.[11] Historian Corinna Treitel has noted that Struve linked `vegetarianism to republican self governance.`[10]

Works Edit

Politische Briefe (Mannheim, 1846)
Das öffentliche Recht des deutschen Bundes (2 vols., 1846)
Grundzüge der Staatswissenschaft (4 vols., Frankfort, 1847–48)
Geschichte der drei Volkserhebungen in Baden (Bern, 1849)
Weltgeschichte (6 vols., New York, 1856–59; 7th ed., with a continuation, Coburg, 1866–69)
Das Revolutionszeitalter (New York, 1859–60)
Diesseits und jenseits des Oceans (Coburg, 1864-`5)
Kurzgefasster Wegweiser für Auswanderer (Bamberg, 1867)
Pflanzenkost die Grundlage einer neuen Weltanschauung (Stuttgart, 1869)
Das Seelenleben, oder die Naturgeschichte des Menschen (Berlin, 1869)
Eines Fürsten Jugendliebe, a drama (Vienna, 1870)
His wife Amalie published:

Erinnerungen aus den badischen Freiheitskämpfen (Hamburg, 1850)
Historische Zeitbilder (3 vols., Bremen, 1850)
See also

Gustav Karl Johann Christian von Struve bzw. nach der Ablegung seines Adelstitels im Jahre 1847 Gustav Struve (* 11. Oktober 1805 in München; † 21. August 1870 in Wien) war ein deutscher Rechtsanwalt und Publizist im Großherzogtum Baden. Als radikaldemokratischer Politiker in der Märzrevolution trat er für ein föderativ-republikanisches Staatswesen im Sinne der Großdeutschen Lösung ein.


Inhaltsverzeichnis
1 Leben
1.1 In der Badischen Revolution
1.1.1 Beim Heckerzug
1.1.2 Beim Struve-Putsch
1.1.3 Beim Militäraufstand
1.2 Aufenthalt in den Vereinigten Staaten
1.3 Rückkehr in die Alte Welt
2 Schriften
3 Literatur
4 Weblinks
5 Einzelnachweise
Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Siehe auch: Struve (Adelsgeschlecht)
Struve stammte aus dem Magdeburgischen und war ein Sohn des in russischen Diensten stehenden Diplomaten Johann Gustav von Struve (1763–1828). Sein Großvater Anton Sebastian von Struve (1729–1802) war zunächst als russischer Gesandter beim Immerwährenden Reichstag in Regensburg, dessen Präsident er wurde. Von 1806 bis 1817 lebte Gustav Struve in Stuttgart, wo er auch das Gymnasium besuchte. Von 1817 bis 1822 war er Schüler des Lyzeums in Karlsruhe.[1] Anschließend studierte er an der Georg-August-Universität Göttingen und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Rechtswissenschaft. Er schloss sich 1822 der Alten Göttinger Burschenschaft, nach deren Auflösung 1824 dem Corps Bado-Württembergia Göttingen und 1825 der Alten Heidelberger Burschenschaft an.[2][3] Er trat 1827 in den Staatsdienst des Großherzogtums Oldenburg und wurde als Attaché der oldenburgischen Gesandtschaft beim Bundestag (Deutscher Bund) in Frankfurt am Main zugeordnet.[4] Nach dem Tod seines Vaters im März 1828 nach Oldenburg zurückberufen, erhielt er eine Assessorenstelle am Landgericht Jever. Da er mit seinen Ansichten in Diplomatenkreisen Anstoß erregte, war Struve zunächst froh, im Justizwesen eine neue Karriere beginnen zu können, wurde aber auch hier nicht glücklich. Er ersuchte um die Entlassung aus dem Staatsdienst und versuchte, in Göttingen und Jena eine akademische Tätigkeit aufzunehmen. 1833 ließ er sich im badischen Mannheim als Rechtsanwalt nieder, wo seine Examen aber nur teilweise anerkannt wurden und er erst 1836 Obergerichts-Advocat werden konnte.[5]

Nachdem Struve 1831–1843 mehrere juristische Werke publiziert hatte, befasste er sich 1843–1845 verstärkt mit der Phrenologie. Er schrieb ein Handbuch und zwei weitere Bücher zu diesem Thema und war Herausgeber und Redakteur der Zeitschrift für Phrenologie und Herausgeber der Zeitschrift für Deutschlands Hochschulen (Heidelberg). Er war der führende Kopf des Progress (Studentenbewegung).[3]

In Baden stieg er aufgrund der konservativen Politik des Ministeriums Blittersdorf auch in die Politik ein. Er unterstützte die liberalen Abgeordneten in der badischen Kammer durch journalistisches Engagement. Dabei wandte er sich immer stärker radikaldemokratischen und frühsozialistischen Positionen zu. Mitte 1845 bis Ende 1846 war er Redakteur des Mannheimer Journals. In dieser Zeit sah er sich stark den Eingriffen staatlicher Zensur ausgesetzt.[6]


Amalie Struve, geb. Siegrist
Am 16. November 1845 heiratete er Elise Ferdinandine Amalie Düsar,[7] die Tochter eines Sprachlehrers aus Mannheim. Die zu dieser Zeit nicht „standesgemäße“ Heirat führte zum Zerwürfnis mit seiner Familie. Dies und seine lebensreformerische Haltung, die er mit seiner Frau teilte, veranlassten das Ehepaar 1846 von der evangelischen Konfession in die damals bestehende Deutsch-Katholische Kirche zu konvertieren, die eine Vereinigung von Katholizismus, Protestantismus, Judentum und moderner Wissenschaft anstrebte. Des Weiteren legte Struve 1847 seinen Adelstitel ab. Diese einschneidenden privaten Veränderungen in Gustav Struves Leben belegen den starken auch inhaltlichen Einfluss, den seine für die Zeit ungewöhnlich selbstbewusste, der frühen Frauenbewegung verbundene Frau auf ihn hatte und zeit seines Lebens auch behielt.

In der Badischen Revolution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Forderungen des Volkes in Baden vom 12. September 1847 in Offenburg
Es war die Zeit des Vormärz, der Jahre zwischen dem Wiener Kongress 1815 und dem Beginn der Märzrevolution 1848, in der das reaktionäre metternichsche System der Restauration herrschte, gegen das Struve sich zunehmend wandte. So stellte er am 31. März 1848 einen Antrag an das Vorparlament, der wesentliche Grundzüge demokratischer Politik beinhaltete.

Zusammen mit Friedrich Hecker war Struve einer der führenden Köpfe der badischen Revolution. Beide gehörten zum radikaldemokratischen und antimonarchistischen Flügel der Revolutionäre, der in Baden in den vielerorts gegründeten politischen Volksvereinen stark vertreten war.


Die Forderungen der Volksversammlung zu Offenburg am 19. März 1848
Bereits im Januar 1847 hatte Struve in einem Brief an den Redakteur der republikanischen Zeitung Seeblätter in Konstanz, Joseph Fickler, die Idee zu einem Treffen der entschiedenen Freunde der Verfassung entwickelt. Am 12. September 1847 trafen sich Verfassungsfreunde aus ganz Baden in der Gaststätte Salmen in Offenburg zu einer Volksversammlung. Höhepunkt der Zusammenkunft bildete eine Rede Heckers, in der er 13 Forderungen des Volkes vortrug. Im ersten Abschnitt seiner Ausführungen verlangte er die Wiederherstellung der von der Regierung so häufig verletzten Badischen Verfassung und beschäftigte sich anschließend mit der Weiterentwicklung der Rechte des Volkes. Am 27. Februar 1848 adressierten Hecker und Struve an die Deputierten zu Carlsruhe eine Kurzfassung der dringlichen Forderungen:

Volksbewaffnung mit freien Wahlen der Offiziere
Unbedingte Pressefreiheit
Schwurgerichte nach dem Vorbilde Englands
Sofortige Herstellung eines deutschen Parlaments.
Anfang März traten in Heidelberg Männer der Opposition zusammen, um über die revolutionäre Entwicklung in den deutschen Landen zu beraten. Dabei sagte Struve, dass er kein Heil für Deutschland sehen könne, so lange 34 Fürstenfamilien über dasselbe herrschten. Nur die föderative Republik nach dem Vorbilde der nordamerikanischen Freistaaten könne die Einheit und zu gleicher Zeit die Freiheit Deutschlands sicherstellen.[8] Eine Volksversammlung zu Offenburg am 19. März 1848 verlangt in einer u. a. von Struve und Hecker unterzeichneten Erklärung eine Revision der Badischen Verfassung und ein deutsches Parlament.


Einzug einer Freischärlerkolonne unter Gustav Struve in Lörrach am 20. April 1848 auf dem Weg zur Unterstützung des Heckerzugs beim Gefecht von Kandern.[9] (Ölgemälde von Friedrich Kaiser[10])
Beim Heckerzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Enttäuscht von der Arbeit des Vorparlaments sah Hecker nur in einem gewaltsamen Umsturz die Möglichkeit, eine republikanische Regierungsform in Baden durchzusetzen. Am 12. April 1848 rief Hecker in Anwesenheit Struves in Konstanz die Republik aus. Anschließend warb er Freischärler an, um mit ihnen in die Landeshauptstadt Karlsruhe zu marschieren. Dabei lehnte er eine direkte Hilfe der aus dem Elsass anrückenden Deutschen Demokratischen Legion des revolutionären Dichters Georg Herwegh mehrmals ab, da Patrioten dies als eine ausländische Einmischung hätten ansehen können. Struve zog von Donaueschingen über Stühlingen in den Klettgau, um Freischärler anzuwerben. Im Wald zwischen Kadelburg und Tiengen traf er am 18. April auf eine Gruppe, die zu Hecker in Tiengen wollte. Er befahl die Schar nach Kadelburg,[11] wohl um weitere Zuzügler, die er von Joseph Weißhaar aus Hohentengen erwartete, aufzunehmen. Oberst Weißhaar plädierte für Zwangsaushebungen und für Beschlagnahmungen von öffentlichen Geldern. Struve ließ sich überzeugen, und es kam zum Zollkassenraub in Kadelburg. Im Gefecht auf der Scheideck bei Kandern im Schwarzwald traf der Heckerzug auf reguläre Truppen, die die schlecht bewaffneten Freischärler in die Flucht schlugen. Darauf flohen Hecker und Struve in die Schweiz.

Beim Struve-Putsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Republikanisches Regierungsblatt Nr. 1, unterzeichnet von Gustav Struve. Aufruf der provisorischen Revolutionsregierung in Lörrach im Rahmen des „Struve-Aufstands“, September 1848
Gustav Struve (1805–1870), Rechtsanwalt und Publizist im Großherzogtum Baden. Als radikaldemokratischer Politiker in der Märzrevolution trat er für ein föderativ-republikanisches Staatswesen im Sinne der Großdeutschen Lösung ein. Inschrift über dem Eingang: Hier hat Gustav Struve am 21. September 1848 die Deutsche Republik ausgerufen. Standort. Altes Rathaus, Untere Wallbrunnstr. 2, 79539 Lörrach, Deutschland
Inschrift über dem Eingang: Hier hat Gustav Struve am 21. September 1848 die Deutsche Republik ausgerufen.
Struve zog am 21. September 1848 aus Basel kommend mit 50 Mann in Lörrach ein. Auf dem Marktbrunnen ließ er die rote Fahne der Revolution hissen und versprach vom Balkon des Rathauses in einer Rede an das Deutsche Volk: Wohlstand, Bildung, Freiheit für alle! Schließlich proklamierte Struve unter den Hochrufen der Bevölkerung eine Deutsche Republik (Struve-Putsch). Der im Volksmund Struwwelputsch genannte Zug Struves nach Karlsruhe mit etwa 4000 Freischärlern kam jedoch nur bis Staufen, wo 800 Großherzogliche Soldaten ihn und seine bewaffneten Anhänger in dem Gefecht um Staufen entscheidend schlugen. Als er und seine Frau Amalie sich bei Wehr über den Rhein absetzen wollten, wurden sie gefangen genommen.

Am 30. März 1849 verurteilte ein Schwurgericht in Freiburg Gustav Struve und Karl Blind wegen versuchten Hochverrats zu einer Strafe von acht Jahren Zuchthaus, die in fünf Jahre und vier Monate Einzelhaft umgewandelt wurde.[12] Das Urteil ließ keine Berufung, wohl aber eine Nichtigkeitsbeschwerde zu, die vom Anwalt der Verurteilten, Lorenz Brentano, auch eingereicht wurde. Am 2. April wurden die Gefangenen nach Rastatt überstellt. Nach Ausbruch der Militär-Meuterei in der Festung Rastatt kamen sie in der Nacht vom 11. auf den 12. Mai ins Bruchsaler Zuchthaus, wo sie in der darauf folgenden Nacht von den Revolutionären befreit wurden.

Beim Militäraufstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nachdem die badische Garnison der Bundesfestung Rastatt sich am 9. Mai 1849 feierlich mit Teilen der revolutionären Bürgerwehr unter Beschwörung der Treue und Liebe zum Volk verbrüdert hatte, floh Großherzog Leopold in der Nacht des 13. Mai zunächst über den Rhein in die Festung Germersheim und anschließend ins Elsass nach Lauterburg. Damit machte er in den Augen Vieler den Weg für eine Republik frei. Darauf bildete der gemäßigte liberale Politiker Lorenz Brentano am 1. Juni 1849 eine provisorische republikanische Regierung, an der Struve, der im Verlauf der Maiaufstände aus der Festung Rastatt befreit worden war, als bekennender Linksradikaler ausdrücklich nicht beteiligt war. So gründete er mit anderen Gleichgesinnten wie Johann Philipp Becker, Samuel Erdmann Tzschirner und Maximilian Dortu den Club des entschiedenen Fortschritts als Opposition gegen die Regierung Brentano, die weiterhin auf eine wie in der Reichsverfassung vorgesehene beschränkte Monarchie setzte und die Tür zu Verhandlungen mit dem alten Regime nicht zuschlagen wollte. Struve wurde erst in einer Nachwahl am 18. Juni im Wahlbezirk Engen in das Revolutionsparlament gewählt, das bereits seit dem 10. Juni tagte.

Zur Abwehr der anrückenden Truppen des deutschen Bundes unter Führung des Preußenprinzen Wilhelm, dem späteren Kaiser Wilhelm I., berief Brentano den polnischen Revolutionsgeneral Ludwik Mieroslawski. Vergebens stemmte sich das durch Volkswehr verstärkte Revolutionsheer gegen die Übermacht der preußischen Truppen. Am 24. Juni musste die Revolutionsregierung Karlsruhe verlassen und nach Freiburg fliehen. Dort kam es zum endgültigen Bruch zwischen den Anhängern der Reichsverfassung und den radikalen Republikanern, so dass Brentano in der Nacht zum 29. Juni 1849 sich heimlich in die Schweiz absetzte. Struve und andere Radikale blieben noch bis Anfang Juli in Freiburg, bis auch sie vor den am 7. Juli einrückenden Preußen flohen und die Grenze zur Schweiz überschritten. Mit der Niederschlagung des dritten Badischen Aufstandes und der Übergabe der Festung Rastatt an die Preußischen Truppen am 23. Juli 1849 war die Badische Revolution endgültig gescheitert.

Aufenthalt in den Vereinigten Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nachdem Gustav Struve wegen fortgesetzter Agitation aus der Schweiz ausgewiesen worden war, ging er zusammen mit seiner Frau, die ihn während der Revolution immer auch aktiv kämpfend und agitatorisch unterstützt hatte, zunächst nach Frankreich und über England schließlich 1851 in die USA.[13] Auch hier arbeitete er publizistisch für seine republikanischen Ziele, doch kam er, weil er auf deutsch veröffentlichte, bald in finanzielle Schwierigkeiten. Seine Wochenzeitung Deutscher Zuschauer von Gustav Struve die er am 9. Juli 1851 herausgab, musste er nach 39 Ausgaben wieder einstellen.[14] Endlich fand er in dem deutschen Bierbrauer Biegel einen finanziellen Unterstützer. Dadurch nahm er – ständig von den kritischen Bemerkungen seiner Frau profitierend – seine in der Festungshaft Rastatt begonnene Arbeit einer aus einem sozialistischen Blickwinkel geschriebenen Weltgeschichte wieder auf. Den ersten Band veröffentlichte er im Jahre 1860.

Zunächst hatte Struve in den USA ein unpolitisches Leben geführt, doch im Jahre 1860 unterstützte er den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Abraham Lincoln, indem er half, die deutschstämmige Bevölkerung des Bundesstaats New York, die bis dahin eher den Demokraten zuneigte, für die republikanische Partei zu gewinnen. Nach dem Wahlsieg Lincolns nahm Struve auf Seiten der Union am Sezessionskrieg teil, indem er sich im Alter von 55 Jahren dem 8. New Yorker Freiwilligen Infanterieregiment unter Ludwig Blenker, den er aus dem Gefecht bei Waghäusel kannte, als gemeiner Soldat anschloss. In seinen Memoiren schreibt er: Ich nahm Theil an allen Strapazen und Gefahren, welche unser Regiment in den Jahren 1861 und 1862 bestand. Namentlich war ich mit dabei, als die deutsche Brigade am Tage der Schlacht von Bull - Run (21. Juli 1861) stehen blieb bis am Morgen des folgenden Tages, als um sie her alle Regimenter in wilder Flucht von dannen eilten.[15] Als Felix zu Salm-Salm das Kommando über die 8. NY-Infanterie übernehmen sollte, sah Struve in ihm nur den verhassten preußischen Offizier, unter dem er nicht dienen wollte. So nahm Struve – inzwischen Hauptmann der Unions-Armee – Ende November 1862 seinen Abschied.

Rückkehr in die Alte Welt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Am 18. Februar 1862 starb seine Ehefrau Amalie in New York bei der Geburt ihrer zweiten Tochter. Als das Großherzogtum im gleichen Jahre eine Amnestie für die Teilnehmer an der 1848/49er Revolution erließ, kehrte Struve im Mai 1863 in die Alte Welt zurück, zumal er immer seine Aufgabe darin gesehen hatte, den Despotismus in Europa zu bekämpfen. Er ließ sich zunächst in Stuttgart und später in Coburg nieder, wo er seine schriftstellerische Tätigkeit wieder aufnahm. Die Vereinigten Staaten ernannten ihn – nach Fürsprache von Friedrich Kapp – zum Konsul für die Handelsbeziehungen mit dem Thüringer Wald, wobei die Aufnahme seiner Tätigkeit daran scheiterte, dass der Großherzog von Sachsen-Meiningen das Exequatur – seine Zustimmung – am 14. November 1863 verweigerte.[16] In Coburg arbeitete er mit Feodor Streit zusammen und wurde mit diesem auch wieder zu Gefängnisstrafen aufgrund ihrer publizistischen Tätigkeit verurteilt.

Struve war schon 1832 durch die Lektüre von Jean-Jacques Rousseaus Roman Émile Vegetarier geworden und wurde in den sechziger Jahren zu einem der Begründer der vegetarischen Bewegung in Deutschland. 1868 gründete er „mit Gesinnungsgenossen“ aus Stuttgart und Umgebung einen vegetarischen Verein,[17] der noch heute besteht.[18] Im Jahr 1869 erschien sein diätetisches Werk Pflanzenkost, die Grundlage einer neuen Weltanschauung, das die vegetarische Bewegung nachhaltig beeinflusste und worin Struve den Fleischverzicht mit einem von Rousseau entlehnten Plutarch-Zitat begründete.[19] Mit 62 Jahren heiratete er seine zweite Frau Katharina Zentner (geborene Kölig). Struve starb am 21. August 1870 in Wien. Er wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof beerdigt.[20]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Erster Versuch auf dem Felde des deutschen Bundesrechts, betreffend die verfassungsmäßige Erledigung der Streitigkeiten zwischen deutschen Bundesgliedern. Kaiser, Bremen 1830
Positiv-rechtliche Untersuchung der auf die Presse sich beziehenden bundesgesetzlichen Bestimmungen, und Bezeichnung der Mittel, deren Freiheit zu erlangen. J. J. Bohné, Cassel 1834, Digitalisat
Ueber das positive Rechtsgesetz in seiner Beziehung auf räumliche Verhältnisse. Carlsruhe 1834
Ueber Todesstrafen, Behandlung der Strafgefangenen u. Zurechnungsfähigkeit mit besonderer Rücksicht auf der Entwurf eines Strafgesetzbuchs für das Grossherzogthum Baden. Karl Groos, Heidelberg 1843, Digitalisat
Die Phrenologie in und ausserhalb Deutschland. Karl Groos, Heidelberg 1843 Digitalisat
Atlas zur Erläuterung der Lehre von den Verrichtungen des Gehirns. (Zwölf von Gall’s Tafeln). Mit deutschen, französischem und englischem Texte. Hrsg. Gustav von Struve und Dr Eduard Hirschfeld. Karl Groos, Heidelberg 1844, Digitalisat
Gallerie berühmter Männer des neunzehnten Jahrhunderts. Julius Groos, Heidelberg 1845, Digitalisat
Handbuch der Phrenologie. F. A. Brockhaus, Leipzig 1845, Textarchiv – Internet Archive
Briefwechsel zwischen einem ehemaligen und einem jetzigen Diplomaten. J. Bensheimer, Mannheim 1845, Textarchiv – Internet Archive
Actenstücke der Censur des Großherzoglich Badischen Regierungs-Rathes von Uria-Sarachaga. Eine Recursschrift an das Publikum. Selbstverlag, Mannheim 1845, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10602189-8
Politische Briefe. J. Bensheimer, Mannheim 1846
Briefe über Kirche und Staat. Nebst der Fortsetzung der gegen den Verfasser wegen seines … . Mannheim 1846, Textarchiv – Internet Archive
Das öffentliche Recht des deutschen Bundes. 2 Bände. J. Bensheimer, Mannheim 1846 Erster Theil Digitalisat Zweiter Theil Digitalisat
Actenstücke der Mannheimer Censur und Polizei. Zweite Recursschrift an das Publikum. Selbstverlag, Mannheim 1846 Digitalisat
Grundzüge der Staatswissenschaft. Selbstverlag, Mannheim
Erster Band. 1847, Textarchiv – Internet Archive
Zweiter Band. Selbstverlag 1847, Mannheim, archive.org
Dritter und Vierter Band. Literarische Verlagsanstalt (J. Rütten), Frankfurt a. M. 1848, Textarchiv – Internet Archive
Gedichte. 2. Ausgabe. Götz, Mannheim 1847
Die Verfolgung der Juden durch Emicho. Trauerspiel in 5 Aufzügen. 2. Ausgabe. Mannheim 1847
Die Deutsche Diplomatie wider das deutsche Volk. Eine Sammlung wichtiger Aktenstücke. Zum Verständniß der Vergangenheit und zur Warnung für die Zukunft. Wilhelm Friedrich, Wiesbaden 1848
Die Grundrechte des deutschen Volkes. J. U. Walser, Birsfelden 1848 Digitalisat
Geschichte der drei Volkserhebungen in Baden. Jenni, Sohn, Bern 1849, Textarchiv – Internet Archive
Die neue Zeit. Ein Volkskalender auf das Jahr I. (Vom 21. März 1850 bis 20. März 1851 der alten Zeit.) Hrsg. von Gustav von Struve. M. Schläpfer’schen Buchhandlung, Herisau 1849 Digitalisat
Die Union vor dem Richterstuhle des gesunden Menschenverstandes. Gustav Struve, New York 1855
Geschichte der Neu-Zeit. Gustav Struve, New York
Erstes Buch. Vom Jahre 1517 bis 1648. New York 1856 Digitalisat
Zweites Buch. Vom Jahre 1648 bis 1789. New York 1857 Digitalisat
Weltgeschichte. 9 Bände und ein Nachtrag. Gustav Struve, New York 1853/1864
Band 1 bis 3 Digitalisat
Band 4 bis 5 Digitalisat
Band 6 Digitalisat
Band 7 Digitalisat
Band 8 Digitalisat
Band 9, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10033974-0
Nachtrag [Band 10] Digitalisat
Diesseits und Jenseits des Oceans. Zwanglose Hefte zur Vermittelung der Beziehungen zwischen Amerika und Deutschland. F. Streit’s Verlagsbuchhandlung, Coburg
Zweites Heft. 1864 Digitalisat
Drittes Heft 1864 Digitalisat
Viertes Heft. 1864 Digitalisat
Krieg. 2 Hefte. Löw Verlag, Frankfurt am Main 1866
Kurzgefaßter Wegweiser für Auswanderer mit besonderer Rücksicht auf Nordamerika die brittischen Colonien, Mexiko, die südamerikanischen Republiken, Brasilien und Australien . Buchnerschen Buchhandlung, Bamberg 1867 Digitalisat
Gustav Struve und Gustav Rasch: Zwölf Streiter der Revolution. Wegener, Berlin 1867
Pflanzenkost, die Grundlage einer neuen Weltanschauung. Selbstverlag. In Commission in der Buchhandlung von Karl Aue, Stuttgart 1869 Digitalisat
Das Seelenleben, oder die Naturgeschichte des Menschen. Grieben, Berlin 1869
Eines Fürsten Jugendliebe. Drama in fünf Aufzügen. Wallishausser’sche Buchhandlung, Wien 1870 Digitalisat
Mandaras’ Wanderungen. Schwan & Götz, Manhatten 1843; Dritte Ausgabe. D. v. Struve, Leipzig 1906, Textarchiv – Internet Archive
Gustav und Amalie Struve: Freiheit und Menschlichkeit. Ausgewählte Programmschriften. Zsgest. und eingeführt von Peter Hank. Edition Isele, Eggingen 2003 (Bibliothek europäischer Freiheitsbewegungen für die Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der Deutschen Geschichte im Bundesarchiv 2) ISBN 3-86142-216-6

istorija sveta svetska
nemačka revolucija

DOK JE SEZONA VIRUSA KNJIGE MOŽDA NEĆEMO SLATI BAŠ SVAKI DAN
IMAJTE RAZUMEVANJA AKO POŠILJKA BUDE STIGLA KOJI DAN KASNIJE (Što ne znači da ne može stići i dan odmah posle narudžbine, zavisi kako se pogodi)
Takođe, mnogo ređe idemo za Beograd, tako da ne računate na lično preuzimanje u Beogradu ukoliko vam je hitno potreban kupljeni predmet.
Poštarina za knjige je u proseku 120-130 dinara, što je mala suma da bi se izlagali riziku i mi i vi, tako da preporučujemo da se transakcije obave putem pošte.
Novi Sad lično preuzimanje ili svaki dan ili četvrtak, petak i subota.

Našu kompletnu ponudu možete videti preko linka
https://www.kupindo.com/Clan/H.C.E/SpisakPredmeta
ukoliko tražite još neki naslov koji ne možete da nađete pošaljite nam poruku možda ga imamo u magacinu
Pogledajte i našu ponudu na limundu https://www.limundo.com/Clan/H.C.E/SpisakAukcija
Slobodno pitajte šta vas zanima preko poruka. Preuzimanje moguce u Beogradu, Novom Sadu i Sremskoj Mitrovici uz prethodni dogovor. (Većina knjiga je u Sremskoj Mitrovici i Novom Sadu, tako da se najavite nekoliko dana ranije u slucaju ličnog preuzimanja, da bi knjige bile poslate u Beograd - ako Vam hitno treba neka knjiga za danas ili sutra, obavezno proverite prvo preko poruke da li je u magacinu u Beogradu da ne bi doslo do neprijatnosti).
Beograd: lično preuzimanje Žarkovo (kod pijace, preko puta Vera), eventualno centar ako nam se potrefe termini dolaska.
U Novom Sadu lično preuzimanje na Grbavici ili u centru po dogovoru.
Slanje nakon uplate na račun u Erste banci (ukoliko ne želite da plaćate po preuzimanju). Poštarina za jednu knjigu je uglavnom oko 120 - 150 din. Slanje vise knjiga u paketu tezem od 2 kg 290-305 din.

INOSTRANSTVO: Šaljem po dogovoru, ili po prijateljima ili autobusom, jer je poštarina od 700 do 3000 din. zavisno od težine knjige, ali ukoliko želite moguće je i poštom. U Beč idem često pa knjige mogu doneti lično.

Ukoliko kupujete više od jedne knjige javite se porukom možda Vam mogu dati određeni popust na neke naslove.

Sve knjige su detaljno uslikane, ako Vas još nešto interesuje slobodno pitajte porukom. Reklamacije primamo samo ukoliko nam prvo pošaljete knjigu nazad da vidim u čemu je problem pa nakon toga vraćamo novac. Jednom smo prevareni od strane člana koji nam je vratio potpuno drugu knjigu od one koju smo mu mi poslali, tako da više ne vraćamo novac pre nego što vidimo da li se radi o našoj knjizi.
Ukoliko Vam neka pošiljka ne stigne za dva ili tri dana, odmah nas kontaktirajte za broj pošiljke kako bi videli u čemu je problem. Ne čekajte da prođe više vremena, pogotovo ako ste iz inostranstva, jer nakon određenog vremena pošiljke se vraćaju pošiljaocu, tako da bi morali da platimo troškove povratka i ponovnog slanja. Potvrde o slanju čuvamo do 10 dana. U 99% slučajeva sve prolazi glatko, ali nikad se ne zna.

ukoliko uvažimo vašu reklamaciju ne snosimo troškove poštarine

Predmet: 61641525
dobro očuvano kao na slikama




Gustav Struve, known as Gustav von Struve[1] until he gave up his title (11 October 1805 in Munich, Bavaria – 21 August 1870 in Vienna, Austria-Hungary), was a German surgeon, politician, lawyer and publicist, and a revolutionary during the German revolution of 1848-1849 in Baden Germany. He also spent over a decade in the United States and was active there as a reformer.

Gustav Struve
Gustav struve.jpg
Born
11 October 1805
Munich
Died
21 August 1870
Vienna
Occupation
Surgeon, politician, lawyer and publicist
Early years Edit

Struve was born in Munich the son of a Russian diplomat Johann Christoph Gustav von Struve, whose family came from the lesser nobility. His father Gustav, after whom he was named, had served as Russian Staff Councilor at the Russian Embassy in Warsaw, Munich and The Hague, and later was the Royal Russian Ambassador at the Badonian court in Karlsruhe. The younger Gustav Struve grew up and went to school in Munich, then studied law at universities in Göttingen and Heidelberg. For a short time (from 1829 to 1831) he was employed in the civil service in Oldenburg, then moved to Baden in 1833 where in 1836 he settled down to work as a lawyer in Mannheim.

In Baden, Struve also entered politics by standing up for the liberal members of the Baden parliament in news articles. His point of view headed more and more in a radical democratic, early socialist direction. As editor of the Mannheimer Journal, he was repeatedly condemned to imprisonment. He was compelled in 1846 to retire from the management of this paper.[2] In 1845, Struve married Amalie Düsar on 16 November 1845 and in 1847 he dropped the aristocratic `von` from his surname due to his democratic ideals.

He also gave attention to phrenology, and published three books on the subject.[2]

Pre-revolutionary period Edit

It was the time of the Vormärz, the years between the Congress of Vienna in 1815 and the revolutions of 1848-49. Struve was strongly against the politics of Metternich, a strict Conservative and reactionary against the democratic movement, who ruled Austria at the time and had a strong influence on restoration Germany with his Congress system.

The revolution begins Edit

Along with Friedrich Hecker, whom he had met in Mannheim, Struve took on a leading role in the revolutions in Baden (see History of Baden) beginning with the Hecker Uprising, also accompanied by his wife Amalie. Both Hecker and Struve belonged to the radical democratic, anti-monarchist wing of the revolutionaries. In Baden their group was particularly strong in number, with many political societies being founded in the area.

When the revolution broke out, Struve published a demand for a federal republic, to include all Germany, but this was rejected by `Pre-Parliament` (Vorparlament), the meeting of politicians and other important German figures which later became the Frankfurt Parliament.

Dreams of a federal Germany Edit

Struve wanted to spread his radical dreams for a federal Germany across the country, starting in southwest Germany, and accompanied by Hecker and other revolutionary leaders. They organised the meeting of a revolutionary assembly in Konstanz on 14 April 1848. From there, the Heckerzug (Hecker`s column) was to join up with another revolutionary group led by the poet Georg Herwegh and march to Karlsruhe. Few people joined in the march, however, and it was headed off in the Black Forest by troops from Frankfurt.

Hecker and Struve fled to Switzerland, where Struve continued to plan the struggle. He published Die Grundrechte des deutschen Volkes (The Basic Rights of the German People) and made a `Plan for the Revolution and Republicanisation of Germany` along with the revolutionary playwright and journalist Karl Heinzen. On 21 September 1848 he made another attempt to start an uprising in Germany, in Lörrach. Once again it failed, and this time Struve was caught and imprisoned.

May Uprising in Baden Edit

Struve was freed during the May Uprising in Baden in 1849. Grand Duke Leopold of Baden fled and on 1 June 1849 Struve helped set up a provisionary republican parliament under the liberal politician Lorenz Brentano. Prince Wilhelm of Prussia, later to become Wilhelm I of Germany, set out for Baden with troops. Afraid of a military escalation, Brentano reacted hesitantly - too hesitantly for Struve and his followers, who overthrew him. The revolutionaries took up arms and, led by Ludwik Mieroslawski, tried to hold off the Prussian troops, who far outnumbered them. On 23 July the revolutionaries were defeated after a fierce battle at Rastatt and the revolution came to an end.

Post-revolutionary life Edit

Gustav Struve, along with other revolutionaries, managed to escape execution, fleeing to exile, first in Switzerland and then in 1851 to the US.

In the USA, Struve lived for a time in Philadelphia.[3] He edited Der Deutsche Zuschauer (The German Observer) in New York City, but soon discontinued its publication because of insufficient support. He wrote several novels and a drama in German, and then in 1852 undertook, with the assistance of his wife, the composition of a universal history from the standpoint of radical republicanism. The result, Weltgeschichte (World History), was published in 1860.[2] It was the major literary product of his career and the result of 30 years of study.[4] From 1858 to 1859, he edited Die Sociale Republik.[5]

He also promoted German public schools in New York City. In 1856, he supported John Frémont for U.S. president. In 1860, he supported Abraham Lincoln.[5] At the start of the 1860s, Struve joined in the American Civil War in the Union Army, a captain under Blenker,[6] and one of the many German emigrant soldiers known as the Forty-Eighters. He resigned a short time later to avoid serving under Blenker`s successor, the Prussian Prince Felix Salm-Salm.[7] Struve was an abolitionist, and opposed plans to create a colony of freed slaves in Liberia because he thought it would hinder the abolition of slavery in the United States.[8]

Return to Germany Edit

He never became naturalized since he felt his primary objective was to battle the despots of Europe.[9] In 1863, a general amnesty was issued to all those who had been involved in the revolutions in Germany, and Struve returned to Germany. His first wife had died in Staten Island in 1862.[2] Back in Germany, he married a Frau von Centener.[5] Lincoln appointed him U. S. consul at Sonneberg in 1865, but the Thuringian states refused to issue his exequatur[2] due to his radical writings.[5] On 21 August 1870 he died in Vienna where he had settled in 1869.[5]

Vegetarianism Edit

Struve was a leading figure in the initial stage of the German vegetarian movement. He had become a vegetarian in 1832 under the influence of Rousseau`s treatise Émile.[10]

Struve authored the first German vegetarian-themed novel, Mandaras Wanderungen in 1833.[11] He founded the Vegetarische Gesellschaft Stuttgart (Stuttgart Vegetarian Society) in 1868.[11] He wrote the vegetarian book Pflanzenkost, in 1869.[11] Historian Corinna Treitel has noted that Struve linked `vegetarianism to republican self governance.`[10]

Works Edit

Politische Briefe (Mannheim, 1846)
Das öffentliche Recht des deutschen Bundes (2 vols., 1846)
Grundzüge der Staatswissenschaft (4 vols., Frankfort, 1847–48)
Geschichte der drei Volkserhebungen in Baden (Bern, 1849)
Weltgeschichte (6 vols., New York, 1856–59; 7th ed., with a continuation, Coburg, 1866–69)
Das Revolutionszeitalter (New York, 1859–60)
Diesseits und jenseits des Oceans (Coburg, 1864-`5)
Kurzgefasster Wegweiser für Auswanderer (Bamberg, 1867)
Pflanzenkost die Grundlage einer neuen Weltanschauung (Stuttgart, 1869)
Das Seelenleben, oder die Naturgeschichte des Menschen (Berlin, 1869)
Eines Fürsten Jugendliebe, a drama (Vienna, 1870)
His wife Amalie published:

Erinnerungen aus den badischen Freiheitskämpfen (Hamburg, 1850)
Historische Zeitbilder (3 vols., Bremen, 1850)
See also

Gustav Karl Johann Christian von Struve bzw. nach der Ablegung seines Adelstitels im Jahre 1847 Gustav Struve (* 11. Oktober 1805 in München; † 21. August 1870 in Wien) war ein deutscher Rechtsanwalt und Publizist im Großherzogtum Baden. Als radikaldemokratischer Politiker in der Märzrevolution trat er für ein föderativ-republikanisches Staatswesen im Sinne der Großdeutschen Lösung ein.


Inhaltsverzeichnis
1 Leben
1.1 In der Badischen Revolution
1.1.1 Beim Heckerzug
1.1.2 Beim Struve-Putsch
1.1.3 Beim Militäraufstand
1.2 Aufenthalt in den Vereinigten Staaten
1.3 Rückkehr in die Alte Welt
2 Schriften
3 Literatur
4 Weblinks
5 Einzelnachweise
Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Siehe auch: Struve (Adelsgeschlecht)
Struve stammte aus dem Magdeburgischen und war ein Sohn des in russischen Diensten stehenden Diplomaten Johann Gustav von Struve (1763–1828). Sein Großvater Anton Sebastian von Struve (1729–1802) war zunächst als russischer Gesandter beim Immerwährenden Reichstag in Regensburg, dessen Präsident er wurde. Von 1806 bis 1817 lebte Gustav Struve in Stuttgart, wo er auch das Gymnasium besuchte. Von 1817 bis 1822 war er Schüler des Lyzeums in Karlsruhe.[1] Anschließend studierte er an der Georg-August-Universität Göttingen und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Rechtswissenschaft. Er schloss sich 1822 der Alten Göttinger Burschenschaft, nach deren Auflösung 1824 dem Corps Bado-Württembergia Göttingen und 1825 der Alten Heidelberger Burschenschaft an.[2][3] Er trat 1827 in den Staatsdienst des Großherzogtums Oldenburg und wurde als Attaché der oldenburgischen Gesandtschaft beim Bundestag (Deutscher Bund) in Frankfurt am Main zugeordnet.[4] Nach dem Tod seines Vaters im März 1828 nach Oldenburg zurückberufen, erhielt er eine Assessorenstelle am Landgericht Jever. Da er mit seinen Ansichten in Diplomatenkreisen Anstoß erregte, war Struve zunächst froh, im Justizwesen eine neue Karriere beginnen zu können, wurde aber auch hier nicht glücklich. Er ersuchte um die Entlassung aus dem Staatsdienst und versuchte, in Göttingen und Jena eine akademische Tätigkeit aufzunehmen. 1833 ließ er sich im badischen Mannheim als Rechtsanwalt nieder, wo seine Examen aber nur teilweise anerkannt wurden und er erst 1836 Obergerichts-Advocat werden konnte.[5]

Nachdem Struve 1831–1843 mehrere juristische Werke publiziert hatte, befasste er sich 1843–1845 verstärkt mit der Phrenologie. Er schrieb ein Handbuch und zwei weitere Bücher zu diesem Thema und war Herausgeber und Redakteur der Zeitschrift für Phrenologie und Herausgeber der Zeitschrift für Deutschlands Hochschulen (Heidelberg). Er war der führende Kopf des Progress (Studentenbewegung).[3]

In Baden stieg er aufgrund der konservativen Politik des Ministeriums Blittersdorf auch in die Politik ein. Er unterstützte die liberalen Abgeordneten in der badischen Kammer durch journalistisches Engagement. Dabei wandte er sich immer stärker radikaldemokratischen und frühsozialistischen Positionen zu. Mitte 1845 bis Ende 1846 war er Redakteur des Mannheimer Journals. In dieser Zeit sah er sich stark den Eingriffen staatlicher Zensur ausgesetzt.[6]


Amalie Struve, geb. Siegrist
Am 16. November 1845 heiratete er Elise Ferdinandine Amalie Düsar,[7] die Tochter eines Sprachlehrers aus Mannheim. Die zu dieser Zeit nicht „standesgemäße“ Heirat führte zum Zerwürfnis mit seiner Familie. Dies und seine lebensreformerische Haltung, die er mit seiner Frau teilte, veranlassten das Ehepaar 1846 von der evangelischen Konfession in die damals bestehende Deutsch-Katholische Kirche zu konvertieren, die eine Vereinigung von Katholizismus, Protestantismus, Judentum und moderner Wissenschaft anstrebte. Des Weiteren legte Struve 1847 seinen Adelstitel ab. Diese einschneidenden privaten Veränderungen in Gustav Struves Leben belegen den starken auch inhaltlichen Einfluss, den seine für die Zeit ungewöhnlich selbstbewusste, der frühen Frauenbewegung verbundene Frau auf ihn hatte und zeit seines Lebens auch behielt.

In der Badischen Revolution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Forderungen des Volkes in Baden vom 12. September 1847 in Offenburg
Es war die Zeit des Vormärz, der Jahre zwischen dem Wiener Kongress 1815 und dem Beginn der Märzrevolution 1848, in der das reaktionäre metternichsche System der Restauration herrschte, gegen das Struve sich zunehmend wandte. So stellte er am 31. März 1848 einen Antrag an das Vorparlament, der wesentliche Grundzüge demokratischer Politik beinhaltete.

Zusammen mit Friedrich Hecker war Struve einer der führenden Köpfe der badischen Revolution. Beide gehörten zum radikaldemokratischen und antimonarchistischen Flügel der Revolutionäre, der in Baden in den vielerorts gegründeten politischen Volksvereinen stark vertreten war.


Die Forderungen der Volksversammlung zu Offenburg am 19. März 1848
Bereits im Januar 1847 hatte Struve in einem Brief an den Redakteur der republikanischen Zeitung Seeblätter in Konstanz, Joseph Fickler, die Idee zu einem Treffen der entschiedenen Freunde der Verfassung entwickelt. Am 12. September 1847 trafen sich Verfassungsfreunde aus ganz Baden in der Gaststätte Salmen in Offenburg zu einer Volksversammlung. Höhepunkt der Zusammenkunft bildete eine Rede Heckers, in der er 13 Forderungen des Volkes vortrug. Im ersten Abschnitt seiner Ausführungen verlangte er die Wiederherstellung der von der Regierung so häufig verletzten Badischen Verfassung und beschäftigte sich anschließend mit der Weiterentwicklung der Rechte des Volkes. Am 27. Februar 1848 adressierten Hecker und Struve an die Deputierten zu Carlsruhe eine Kurzfassung der dringlichen Forderungen:

Volksbewaffnung mit freien Wahlen der Offiziere
Unbedingte Pressefreiheit
Schwurgerichte nach dem Vorbilde Englands
Sofortige Herstellung eines deutschen Parlaments.
Anfang März traten in Heidelberg Männer der Opposition zusammen, um über die revolutionäre Entwicklung in den deutschen Landen zu beraten. Dabei sagte Struve, dass er kein Heil für Deutschland sehen könne, so lange 34 Fürstenfamilien über dasselbe herrschten. Nur die föderative Republik nach dem Vorbilde der nordamerikanischen Freistaaten könne die Einheit und zu gleicher Zeit die Freiheit Deutschlands sicherstellen.[8] Eine Volksversammlung zu Offenburg am 19. März 1848 verlangt in einer u. a. von Struve und Hecker unterzeichneten Erklärung eine Revision der Badischen Verfassung und ein deutsches Parlament.


Einzug einer Freischärlerkolonne unter Gustav Struve in Lörrach am 20. April 1848 auf dem Weg zur Unterstützung des Heckerzugs beim Gefecht von Kandern.[9] (Ölgemälde von Friedrich Kaiser[10])
Beim Heckerzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Enttäuscht von der Arbeit des Vorparlaments sah Hecker nur in einem gewaltsamen Umsturz die Möglichkeit, eine republikanische Regierungsform in Baden durchzusetzen. Am 12. April 1848 rief Hecker in Anwesenheit Struves in Konstanz die Republik aus. Anschließend warb er Freischärler an, um mit ihnen in die Landeshauptstadt Karlsruhe zu marschieren. Dabei lehnte er eine direkte Hilfe der aus dem Elsass anrückenden Deutschen Demokratischen Legion des revolutionären Dichters Georg Herwegh mehrmals ab, da Patrioten dies als eine ausländische Einmischung hätten ansehen können. Struve zog von Donaueschingen über Stühlingen in den Klettgau, um Freischärler anzuwerben. Im Wald zwischen Kadelburg und Tiengen traf er am 18. April auf eine Gruppe, die zu Hecker in Tiengen wollte. Er befahl die Schar nach Kadelburg,[11] wohl um weitere Zuzügler, die er von Joseph Weißhaar aus Hohentengen erwartete, aufzunehmen. Oberst Weißhaar plädierte für Zwangsaushebungen und für Beschlagnahmungen von öffentlichen Geldern. Struve ließ sich überzeugen, und es kam zum Zollkassenraub in Kadelburg. Im Gefecht auf der Scheideck bei Kandern im Schwarzwald traf der Heckerzug auf reguläre Truppen, die die schlecht bewaffneten Freischärler in die Flucht schlugen. Darauf flohen Hecker und Struve in die Schweiz.

Beim Struve-Putsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Republikanisches Regierungsblatt Nr. 1, unterzeichnet von Gustav Struve. Aufruf der provisorischen Revolutionsregierung in Lörrach im Rahmen des „Struve-Aufstands“, September 1848
Gustav Struve (1805–1870), Rechtsanwalt und Publizist im Großherzogtum Baden. Als radikaldemokratischer Politiker in der Märzrevolution trat er für ein föderativ-republikanisches Staatswesen im Sinne der Großdeutschen Lösung ein. Inschrift über dem Eingang: Hier hat Gustav Struve am 21. September 1848 die Deutsche Republik ausgerufen. Standort. Altes Rathaus, Untere Wallbrunnstr. 2, 79539 Lörrach, Deutschland
Inschrift über dem Eingang: Hier hat Gustav Struve am 21. September 1848 die Deutsche Republik ausgerufen.
Struve zog am 21. September 1848 aus Basel kommend mit 50 Mann in Lörrach ein. Auf dem Marktbrunnen ließ er die rote Fahne der Revolution hissen und versprach vom Balkon des Rathauses in einer Rede an das Deutsche Volk: Wohlstand, Bildung, Freiheit für alle! Schließlich proklamierte Struve unter den Hochrufen der Bevölkerung eine Deutsche Republik (Struve-Putsch). Der im Volksmund Struwwelputsch genannte Zug Struves nach Karlsruhe mit etwa 4000 Freischärlern kam jedoch nur bis Staufen, wo 800 Großherzogliche Soldaten ihn und seine bewaffneten Anhänger in dem Gefecht um Staufen entscheidend schlugen. Als er und seine Frau Amalie sich bei Wehr über den Rhein absetzen wollten, wurden sie gefangen genommen.

Am 30. März 1849 verurteilte ein Schwurgericht in Freiburg Gustav Struve und Karl Blind wegen versuchten Hochverrats zu einer Strafe von acht Jahren Zuchthaus, die in fünf Jahre und vier Monate Einzelhaft umgewandelt wurde.[12] Das Urteil ließ keine Berufung, wohl aber eine Nichtigkeitsbeschwerde zu, die vom Anwalt der Verurteilten, Lorenz Brentano, auch eingereicht wurde. Am 2. April wurden die Gefangenen nach Rastatt überstellt. Nach Ausbruch der Militär-Meuterei in der Festung Rastatt kamen sie in der Nacht vom 11. auf den 12. Mai ins Bruchsaler Zuchthaus, wo sie in der darauf folgenden Nacht von den Revolutionären befreit wurden.

Beim Militäraufstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nachdem die badische Garnison der Bundesfestung Rastatt sich am 9. Mai 1849 feierlich mit Teilen der revolutionären Bürgerwehr unter Beschwörung der Treue und Liebe zum Volk verbrüdert hatte, floh Großherzog Leopold in der Nacht des 13. Mai zunächst über den Rhein in die Festung Germersheim und anschließend ins Elsass nach Lauterburg. Damit machte er in den Augen Vieler den Weg für eine Republik frei. Darauf bildete der gemäßigte liberale Politiker Lorenz Brentano am 1. Juni 1849 eine provisorische republikanische Regierung, an der Struve, der im Verlauf der Maiaufstände aus der Festung Rastatt befreit worden war, als bekennender Linksradikaler ausdrücklich nicht beteiligt war. So gründete er mit anderen Gleichgesinnten wie Johann Philipp Becker, Samuel Erdmann Tzschirner und Maximilian Dortu den Club des entschiedenen Fortschritts als Opposition gegen die Regierung Brentano, die weiterhin auf eine wie in der Reichsverfassung vorgesehene beschränkte Monarchie setzte und die Tür zu Verhandlungen mit dem alten Regime nicht zuschlagen wollte. Struve wurde erst in einer Nachwahl am 18. Juni im Wahlbezirk Engen in das Revolutionsparlament gewählt, das bereits seit dem 10. Juni tagte.

Zur Abwehr der anrückenden Truppen des deutschen Bundes unter Führung des Preußenprinzen Wilhelm, dem späteren Kaiser Wilhelm I., berief Brentano den polnischen Revolutionsgeneral Ludwik Mieroslawski. Vergebens stemmte sich das durch Volkswehr verstärkte Revolutionsheer gegen die Übermacht der preußischen Truppen. Am 24. Juni musste die Revolutionsregierung Karlsruhe verlassen und nach Freiburg fliehen. Dort kam es zum endgültigen Bruch zwischen den Anhängern der Reichsverfassung und den radikalen Republikanern, so dass Brentano in der Nacht zum 29. Juni 1849 sich heimlich in die Schweiz absetzte. Struve und andere Radikale blieben noch bis Anfang Juli in Freiburg, bis auch sie vor den am 7. Juli einrückenden Preußen flohen und die Grenze zur Schweiz überschritten. Mit der Niederschlagung des dritten Badischen Aufstandes und der Übergabe der Festung Rastatt an die Preußischen Truppen am 23. Juli 1849 war die Badische Revolution endgültig gescheitert.

Aufenthalt in den Vereinigten Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nachdem Gustav Struve wegen fortgesetzter Agitation aus der Schweiz ausgewiesen worden war, ging er zusammen mit seiner Frau, die ihn während der Revolution immer auch aktiv kämpfend und agitatorisch unterstützt hatte, zunächst nach Frankreich und über England schließlich 1851 in die USA.[13] Auch hier arbeitete er publizistisch für seine republikanischen Ziele, doch kam er, weil er auf deutsch veröffentlichte, bald in finanzielle Schwierigkeiten. Seine Wochenzeitung Deutscher Zuschauer von Gustav Struve die er am 9. Juli 1851 herausgab, musste er nach 39 Ausgaben wieder einstellen.[14] Endlich fand er in dem deutschen Bierbrauer Biegel einen finanziellen Unterstützer. Dadurch nahm er – ständig von den kritischen Bemerkungen seiner Frau profitierend – seine in der Festungshaft Rastatt begonnene Arbeit einer aus einem sozialistischen Blickwinkel geschriebenen Weltgeschichte wieder auf. Den ersten Band veröffentlichte er im Jahre 1860.

Zunächst hatte Struve in den USA ein unpolitisches Leben geführt, doch im Jahre 1860 unterstützte er den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Abraham Lincoln, indem er half, die deutschstämmige Bevölkerung des Bundesstaats New York, die bis dahin eher den Demokraten zuneigte, für die republikanische Partei zu gewinnen. Nach dem Wahlsieg Lincolns nahm Struve auf Seiten der Union am Sezessionskrieg teil, indem er sich im Alter von 55 Jahren dem 8. New Yorker Freiwilligen Infanterieregiment unter Ludwig Blenker, den er aus dem Gefecht bei Waghäusel kannte, als gemeiner Soldat anschloss. In seinen Memoiren schreibt er: Ich nahm Theil an allen Strapazen und Gefahren, welche unser Regiment in den Jahren 1861 und 1862 bestand. Namentlich war ich mit dabei, als die deutsche Brigade am Tage der Schlacht von Bull - Run (21. Juli 1861) stehen blieb bis am Morgen des folgenden Tages, als um sie her alle Regimenter in wilder Flucht von dannen eilten.[15] Als Felix zu Salm-Salm das Kommando über die 8. NY-Infanterie übernehmen sollte, sah Struve in ihm nur den verhassten preußischen Offizier, unter dem er nicht dienen wollte. So nahm Struve – inzwischen Hauptmann der Unions-Armee – Ende November 1862 seinen Abschied.

Rückkehr in die Alte Welt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Am 18. Februar 1862 starb seine Ehefrau Amalie in New York bei der Geburt ihrer zweiten Tochter. Als das Großherzogtum im gleichen Jahre eine Amnestie für die Teilnehmer an der 1848/49er Revolution erließ, kehrte Struve im Mai 1863 in die Alte Welt zurück, zumal er immer seine Aufgabe darin gesehen hatte, den Despotismus in Europa zu bekämpfen. Er ließ sich zunächst in Stuttgart und später in Coburg nieder, wo er seine schriftstellerische Tätigkeit wieder aufnahm. Die Vereinigten Staaten ernannten ihn – nach Fürsprache von Friedrich Kapp – zum Konsul für die Handelsbeziehungen mit dem Thüringer Wald, wobei die Aufnahme seiner Tätigkeit daran scheiterte, dass der Großherzog von Sachsen-Meiningen das Exequatur – seine Zustimmung – am 14. November 1863 verweigerte.[16] In Coburg arbeitete er mit Feodor Streit zusammen und wurde mit diesem auch wieder zu Gefängnisstrafen aufgrund ihrer publizistischen Tätigkeit verurteilt.

Struve war schon 1832 durch die Lektüre von Jean-Jacques Rousseaus Roman Émile Vegetarier geworden und wurde in den sechziger Jahren zu einem der Begründer der vegetarischen Bewegung in Deutschland. 1868 gründete er „mit Gesinnungsgenossen“ aus Stuttgart und Umgebung einen vegetarischen Verein,[17] der noch heute besteht.[18] Im Jahr 1869 erschien sein diätetisches Werk Pflanzenkost, die Grundlage einer neuen Weltanschauung, das die vegetarische Bewegung nachhaltig beeinflusste und worin Struve den Fleischverzicht mit einem von Rousseau entlehnten Plutarch-Zitat begründete.[19] Mit 62 Jahren heiratete er seine zweite Frau Katharina Zentner (geborene Kölig). Struve starb am 21. August 1870 in Wien. Er wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof beerdigt.[20]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Erster Versuch auf dem Felde des deutschen Bundesrechts, betreffend die verfassungsmäßige Erledigung der Streitigkeiten zwischen deutschen Bundesgliedern. Kaiser, Bremen 1830
Positiv-rechtliche Untersuchung der auf die Presse sich beziehenden bundesgesetzlichen Bestimmungen, und Bezeichnung der Mittel, deren Freiheit zu erlangen. J. J. Bohné, Cassel 1834, Digitalisat
Ueber das positive Rechtsgesetz in seiner Beziehung auf räumliche Verhältnisse. Carlsruhe 1834
Ueber Todesstrafen, Behandlung der Strafgefangenen u. Zurechnungsfähigkeit mit besonderer Rücksicht auf der Entwurf eines Strafgesetzbuchs für das Grossherzogthum Baden. Karl Groos, Heidelberg 1843, Digitalisat
Die Phrenologie in und ausserhalb Deutschland. Karl Groos, Heidelberg 1843 Digitalisat
Atlas zur Erläuterung der Lehre von den Verrichtungen des Gehirns. (Zwölf von Gall’s Tafeln). Mit deutschen, französischem und englischem Texte. Hrsg. Gustav von Struve und Dr Eduard Hirschfeld. Karl Groos, Heidelberg 1844, Digitalisat
Gallerie berühmter Männer des neunzehnten Jahrhunderts. Julius Groos, Heidelberg 1845, Digitalisat
Handbuch der Phrenologie. F. A. Brockhaus, Leipzig 1845, Textarchiv – Internet Archive
Briefwechsel zwischen einem ehemaligen und einem jetzigen Diplomaten. J. Bensheimer, Mannheim 1845, Textarchiv – Internet Archive
Actenstücke der Censur des Großherzoglich Badischen Regierungs-Rathes von Uria-Sarachaga. Eine Recursschrift an das Publikum. Selbstverlag, Mannheim 1845, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10602189-8
Politische Briefe. J. Bensheimer, Mannheim 1846
Briefe über Kirche und Staat. Nebst der Fortsetzung der gegen den Verfasser wegen seines … . Mannheim 1846, Textarchiv – Internet Archive
Das öffentliche Recht des deutschen Bundes. 2 Bände. J. Bensheimer, Mannheim 1846 Erster Theil Digitalisat Zweiter Theil Digitalisat
Actenstücke der Mannheimer Censur und Polizei. Zweite Recursschrift an das Publikum. Selbstverlag, Mannheim 1846 Digitalisat
Grundzüge der Staatswissenschaft. Selbstverlag, Mannheim
Erster Band. 1847, Textarchiv – Internet Archive
Zweiter Band. Selbstverlag 1847, Mannheim, archive.org
Dritter und Vierter Band. Literarische Verlagsanstalt (J. Rütten), Frankfurt a. M. 1848, Textarchiv – Internet Archive
Gedichte. 2. Ausgabe. Götz, Mannheim 1847
Die Verfolgung der Juden durch Emicho. Trauerspiel in 5 Aufzügen. 2. Ausgabe. Mannheim 1847
Die Deutsche Diplomatie wider das deutsche Volk. Eine Sammlung wichtiger Aktenstücke. Zum Verständniß der Vergangenheit und zur Warnung für die Zukunft. Wilhelm Friedrich, Wiesbaden 1848
Die Grundrechte des deutschen Volkes. J. U. Walser, Birsfelden 1848 Digitalisat
Geschichte der drei Volkserhebungen in Baden. Jenni, Sohn, Bern 1849, Textarchiv – Internet Archive
Die neue Zeit. Ein Volkskalender auf das Jahr I. (Vom 21. März 1850 bis 20. März 1851 der alten Zeit.) Hrsg. von Gustav von Struve. M. Schläpfer’schen Buchhandlung, Herisau 1849 Digitalisat
Die Union vor dem Richterstuhle des gesunden Menschenverstandes. Gustav Struve, New York 1855
Geschichte der Neu-Zeit. Gustav Struve, New York
Erstes Buch. Vom Jahre 1517 bis 1648. New York 1856 Digitalisat
Zweites Buch. Vom Jahre 1648 bis 1789. New York 1857 Digitalisat
Weltgeschichte. 9 Bände und ein Nachtrag. Gustav Struve, New York 1853/1864
Band 1 bis 3 Digitalisat
Band 4 bis 5 Digitalisat
Band 6 Digitalisat
Band 7 Digitalisat
Band 8 Digitalisat
Band 9, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10033974-0
Nachtrag [Band 10] Digitalisat
Diesseits und Jenseits des Oceans. Zwanglose Hefte zur Vermittelung der Beziehungen zwischen Amerika und Deutschland. F. Streit’s Verlagsbuchhandlung, Coburg
Zweites Heft. 1864 Digitalisat
Drittes Heft 1864 Digitalisat
Viertes Heft. 1864 Digitalisat
Krieg. 2 Hefte. Löw Verlag, Frankfurt am Main 1866
Kurzgefaßter Wegweiser für Auswanderer mit besonderer Rücksicht auf Nordamerika die brittischen Colonien, Mexiko, die südamerikanischen Republiken, Brasilien und Australien . Buchnerschen Buchhandlung, Bamberg 1867 Digitalisat
Gustav Struve und Gustav Rasch: Zwölf Streiter der Revolution. Wegener, Berlin 1867
Pflanzenkost, die Grundlage einer neuen Weltanschauung. Selbstverlag. In Commission in der Buchhandlung von Karl Aue, Stuttgart 1869 Digitalisat
Das Seelenleben, oder die Naturgeschichte des Menschen. Grieben, Berlin 1869
Eines Fürsten Jugendliebe. Drama in fünf Aufzügen. Wallishausser’sche Buchhandlung, Wien 1870 Digitalisat
Mandaras’ Wanderungen. Schwan & Götz, Manhatten 1843; Dritte Ausgabe. D. v. Struve, Leipzig 1906, Textarchiv – Internet Archive
Gustav und Amalie Struve: Freiheit und Menschlichkeit. Ausgewählte Programmschriften. Zsgest. und eingeführt von Peter Hank. Edition Isele, Eggingen 2003 (Bibliothek europäischer Freiheitsbewegungen für die Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der Deutschen Geschichte im Bundesarchiv 2) ISBN 3-86142-216-6

istorija sveta svetska
nemačka revolucija
61641525 Gustav Struve WELTGESCHICHTE (1865)

LimundoGrad koristi kolačiće u statističke i marketinške svrhe. Nastavkom korišćenja sajta smatramo da ste pristali na upotrebu kolačića. Više informacija.